InCore/Sobaco ist IT-Dienstleister für Arner Bank

Der Banken-Dienstleister InCore übernimmt seit Anfang Jahr den Betrieb und die Weiterentwicklung der IT für die Arner Bank. Auch Middle- und Back-Office-Tätigkeiten und die Abwicklung gewisser Bankgeschäfte hat die Bank zu InCore ausgelagert. Laut einer Medienmitteilung hat der Dienstleister die Privatbank innert vier Monaten auf die InCore-Plattform, die auf Finnova basiert, migriert.
 
Die Arner Bank hat ihren Hauptsitz in Lugano und eine Niederlassung in Zürich. Eigenen Angaben zufolge verwaltet die 1984 gegründete Privatbank Depotvermögen von über einer Milliarde Franken.
 
Mit dem Neuzugang wachse der Kundenstamm von InCore/Sobaco auf 15 Mitglieder an. InCore gehört seit rund einem Jahr zur Sobaco-Gruppe. Die beiden Unternehmen treten unabhängig aber mit einem einheitlichen Portfolio auf dem Markt auf. Mit dem Zusammenschluss sei der grösste Private Banking Hub auf Finnova-Basis entstanden, hiess es in einer Mitteilung zur Übernahme. Während InCore auf die Banking-Dienstleistungen wie BPO sowie Middle- und Backoffice-Services spezialisiert ist, bietet Sobaco das Hosting und stellt die IT-Infrastruktur für Betrieb und Unterhalt der gesamten Bank-Applikationen zur Verfügung. (kjo)