Additiv bekommt viel Geld von Martin Ebner

Neuer Kernaktionär beim Fintech-Spezialisten Additiv ist mit 21 Millionen Franken der Financier Martin Ebner. Eingestiegen ist die im Mehrheitsbesitz von Ebner befindliche BZ Bank und sein privater Investmentfonds Patinex. Laut einer Mitteilung des Banken-Softwareanbieters sollen die neuen Mittel in die "schnelleren Umsetzung der Wachstumsstrategie" fliessen.
 
Additiv liefert mit seiner Digital Finance Suite (DFS) eine Entwicklungs- und Betriebsplattform, die sämtliche Bedürfnisse und Aspekte digitaler Finanzdienstleister abdeckt. Insbesondere in Sachen Robo Advisors zählen sich die Zürcher in Europa und Asien bereits zu den Marktführern. Mit dem frischen Geld werde man "nun noch vermehrt in die Entwicklung innovativer Lösungen investieren können". Konkret will man strategisch SaaS-Angebote (Software as a Service) pushen und damit auch den weltweiten Ausbau des Cloud-Geschäftes, heisst es weiter.

Die Gelder der BZ Bank stammen von deren Kunden und die Beteiligung sei finanzieller und nicht strategischer Natur, sagte die Bank der 'Handelszeitung'. Wie hoch die Beteiligung Ebners mit Patinex ist, wird nicht genannt. Der Einstieg des Investors in den Fintech-Sektor ist insofern interessant, weil er laut den jüngsten Zahlen mit rund 16 Prozent gösster Aktionär beim Banken-Software-Hersteller Temenos ist. Ob Additiv hier von Synergien profitieren und nun etwa verstärkt Banken mit dem Core-System des Genfer Software-Herstellers adressieren wird, will man bei Additiv auf Anfrage "in keiner Weise kommentieren".
 
Immerhin sagte Temenos schon vor einem Jahr im Interview mit inside-it.ch, dass man die eigene Software-Plattform für Fintechs öffnen werde. Damals hielt Marketing-Chef Ben Robinson fest, "es gibt über 14'000 APIs für Temenos. Alle Daten und Services können von Fintechs benützt werden, um ihre Systeme an unsere Plattform anzudocken. Unsere Plattform wird von 2000 Finanzinstituten eingesetzt und vielleicht zehn Millionen Kunden dieser Institute benützen sie indirekt. Wir geben Fintechs über unseren Marktplatz Zugang zu diesen Instituten und Kunden."

Additiv erwirtschaftet laut Schätzungen die 'Finews' angibt derzeit einen Umsatz in tiefer zweistelliger Millionenhöhe. Dort heisst es weiter, Additiv-Gründer Michael Stemmle habe angegeben, auch nach der Kapitalerhöhung ein Hauptaktionär zu bleiben. Beteiligt seien zudem verschiedene Kaderleute und Verwaltungsräte. (vri)