Knip & Co: Welche Insurtechs haben gute Aussichten?

Unter dem Titel "InsurTech Radar" haben die Management Consultants von Oliver Wyman und der deutsche Anbieter von "Second-Hand-Lebensversicherungen", Policen Direkt, laut Mitteilung erstmals die weltweite InsurTech-Szene analysiert.
 
Die Autoren teilen all die InsurTechs in 19 Geschäftssegmente ein und reklamieren, sie könnten beurteilen, wie deren Marktgrösse und Erfolgsaussichten aussehen. Die Studie listet auch die Chancen und Risiken von drei Schweizer Insurtechs auf: CelsiusPro, Knip und Sobrado.
 
CelsiusPro fällt laut der Studie in die Kategorie "Risk Partner". Das Startup aus Zürich bietet Indexlösungen zur Absicherung von Wetter- und Klimarisiken sowie Naturkatastrophen. Diese soll KI-basiert und automatisiert stattfinden. Die Einschätzung der Studie: Dieser Markt ist attraktiv für etablierte Versicherer, entsprechend stark werde die Konkurrenz für Insurtechs werden.
 
(Zu) starke Konkurrenz für Knip?
Der Versicherungsbroker Knip ist in einem Segment mit global sehr vielen Akteuren. Es gebe nicht nur gutes Funding, sondern auch starke Konkurrenz. Weil die Grossen aufholen würden, seien die Chancen für Gründer und Investoren im B2C-Online-Broker-Segment bestenfalls mittel, so die Studie. Sie rechnet aber mit vereinzelten überlebenden Insurtechs.
 
In die Kategorie " B2B Online Broker" fällt Sobrado, welche menschliche Berater aushebeln wollen. Hier gebe es vergleichsweise nur mittelgrosse Konkurrenz und damit Investmentmöglichkeiten. Die Studie rechnet mit Übernahmen durch etablierte Versicherer und dass agile Broker und Insurtechs hier zu den Gewinnern zählen dürften.
 
Die Studie kann auf den Websites der Verantwortlichen heruntergeladen werden. (mag)