Microsoft lässt Docs.com sterben

Microsoft stellt seinen im August 2015 lancierten Online-Service Docs.com wieder ein. Seit dem vergangenen Freitag können keine neuen Userkonten mehr erstellt werden. Ab dem 1. August werden auch bestehende Nutzer keine neuen Dokumente mehr hochladen können. Und am 15. Dezember wird die Plattform ganz abgeschaltet.
 
Bis dahin sollten also User ihre Docs.com Files migrieren. Microsoft bietet eine automatische Sicherung auf OneDrive beziehungsweise OneDrive for Business an. Einzeluser finden die dafür notwendigen Informationen hier. Admins, welche die Migration für ihre User mit Geschäfts-, Schul- oder Unikontos erledigen wollen, sollen ab dem 19. Juni auf dieser Supportseite weitere Informationen finden.
 
Wenn man Docs.com-Files auf OneDrive migriert, funktionieren die bestehenden Docs.com-Links vorerst noch, allerdings nur bis zum 15. Mai 2018. Dies dürfte vor allem für Website-Betreiber wichtig sein, die Docs.com-Links auf ihrer Seite haben.
 
Microsoft propagierte Docs.com als einfachen Service, um Office-Files zu publizieren und mit der Öffentlichkeit zu teilen. OneDrive ist eher darauf ausgelegt, Files mit einzelnen anderen Usern oder spezifischen Gruppen zu teilen. Die ähnlichere Alternative für Docs.com im Microsoft-Portfolio ist eigentlich LinkedIns Service SlideShare. Eine automatische Migrationsmöglichkeit auf SlideShare plant Microsoft allerdings nicht. "Wir möchten, dass die Benutzer zielgerichtet festlegen, welche Dateien im Web veröffentlicht werden sollen, und ihre eigene Struktur, Titel und Beschreibungen zu ihren Inhalten hinzufügen", so die offizielle Begründung. (hjm)