ETHs sind im globalen Uni-Ranking vorne mit dabei

Die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne belegen in einem globalen Hochschulranking des Bildungs-Netzwerks QS gute Plätze. Die Zürcher ETH rangiert als erste Hochschule ausserhalb der USA und Grossbritannien auf Platz acht. Die EPFL kommt auf Rang vierzehn.
 
Die ETHZ lag 2015 noch auf Rang zwölf und konnte sich schon letztes Jahr um drei Plätze verbessern. Im Ranking für 2018 rutscht sie aber auf Platz zehn ab. Etwas anders sieht es für die EPFL aus. Diese verbessert ihr Ranking kontinuierlich: Vor zwei Jahren noch auf Platz 17 kam sie letztes und dieses Jahr auf Rang 14. Für 2018 sieht QS die Lausanner Hochschule auf Platz zwölf und damit bloss noch zwei Ränge hinter den Zürchern.
 
Im Bereich Computer Science and Information Systems liegt die ETHZ wie schon vor zwei Jahren auf Platz neun, nachdem sie letztes Jahr einen Rang weiter vorne platziert war. Die EPFL hingegen erreicht in dieser Kategorie nur den 24. Rang. Bei beiden Hochschulen schlug die Akademische Reputation negativ zu Buche, während bei der Lausanner Hochschule zudem die Qualifikation für den Arbeitsmarkt nicht viele Punkte bekam.
 
Bewertet wurden die Unis danach wie ihre akademische Reputation ist, wie gut sie ihre Studenten für den Arbeitsmarkt qualifizieren, wie das zahlenmässige Verhältnis der Studenten zu den Lehrpersonen ist, wie häufig Fakultäten in akademischen Publikationen zitiert werden sowie wie international die Fakultäten und die Studentenschaft sind. Durchgeführt hat die Bewertung das Bildungs- und Karriere-Netzwerk QS, das nach eigenen Angaben 250 Angestellte in Büros rund um die Welt hat. (ts)