Microsoft patcht XP und Vista wieder

Microsoft supportet XP und Vista nicht mehr, aber liefert unverhofft und freiwillig einen weiteren Security-Update für beide. Dies erläutert das Unternehmen in einem Blog-Post.
 
Redmond weiss, dass man mit dem Patch viele verblüfft und liefert eine Begründung mit: "Bei der Überprüfung der Updates für diesen Monat wurden einige Schwachstellen identifiziert, die ein erhöhtes Risiko für Cyber-Angriffe von Regierungsorganisationen oder Nachahmerorganisationen darstellen."
 
WannaCry macht's also möglich.
 
Die Juni-Patches gelten natürlich nicht bloss XP und Vista, sondern sind ein "Bonus" zum normalen Juni-Patch-Tuesday für Windows 10 und Windows 8.1 und weitere Produkte.
 
Technische Details gibt es in einem weiteren Microsoft-Blogspot. Details betreffend Windows XP, Windows Vista, Windows 8, und Windows Server 2003 finden sich in einem dritten Blogpost.
 
Trotz Update bleiben aber Windows XP und Vista aus Microsoft-Sicht unsicher. Mit den Juni-Patches würden nämlich nur die gefährlichsten Probleme gelöst. (mag)