Zürcher Startup lanciert Big-Data-Lösung für Immobilienbewertung

Das Zürcher Startup PriceHubble hat ein Bewertungstool für Immobilien lanciert, meldet 'Startupticker.ch'. Das Proptech – kurz für Property Technology – verspricht "bessere Erkenntnisse" für Kreditgeber, Hypothekenvermittler, Makler, Investoren und Privatpersonen.
 
Das Instrument des Jungunternehmens greift auf strukturierte und unstrukturierte Rohdaten aus verschiedenen Quellen zu. Dazu zählen nach eigenen Angaben Informationen über die Umgebung, über die Bevölkerungsentwicklung, über Liegenschaftstransaktionen und Preislisten aber auch über die generelle Marktlage. Diese Daten werden nach Einspeisung in einen Pool von Algorithmen auswertet, die laut PriceHubble dank Machine Learning belastbare und historisch getestete Bewertungen und Prognosen hervorbringen würden.
 
Eine grobe Schätzung einer Immobilie kann man auf der Website von PriceHubble gratis und sofort durchführen lassen. Wer eine genauere und detailliertere Analyse mit Angaben zur Umgebung und ähnlichen Objekten möchte, muss vorerst 49 Franken bezahlen.
 
PriceHubble wurde 2016 gegründet und führt als Teammitglieder neun Personen auf seiner Homepage auf. Mitgründer ist Stefan Heitmann, CEO des Hypothekenvermittlers MoneyPark, der im Dezember vom Versicherer Helvetia übernommen wurde. (ts)