Dell EMC: Vblock ist tot – Es lebe VxBlock

Dell EMC wird ab dem 1. Juli im Bereich Converged Infrastructure seinen Kunden nur noch die sogenannten VxBlocks anbieten. Der Verkauf der Vblocks wird dagegen eingestellt. Dies schrieb Dell EMCs Global Systems Engineering President Chad Sakac letzten Freitag in seinem Blog Virtual Geek.
 
EMC hatte die in der Vergangenheit sehr erfolgreichen Vblocks zusammen Cisco und VMware entwickelt und Ende 2009 via das Joint Venture VCE auf den Markt gebracht.
 
Sowohl bei den Vblocks als auch bei den neueren VxBlocks handelt es sich um vorintegrierte konvergente Systeme, bestehend aus Servern, Speichersystemen und Netzwerkkomponenten sowie der dazugehörigen Software, zum schnellen Aufbau von virtualisierten Infratrukturen. Der grosse Unterschied sei, so Sakac, dass in den ersteren die Nexus 1000v Virtual-Switch-Software verwendet werde, in letzteren die Distributed-Switch-Software von VMware.
 
Nicht weniger als 90 Prozent der Kunden hätten sich zuletzt für VxBlock entschieden, schreibt Sakac. Als Grund sieht er die Freiheit bei der Wahl des Software-Defined-Networking-Pakets: Auf den VxBlocks könne sowohl VMwares NSX als auch Cisco ACI eingesetzt werden.
 
Ist der Abschuss der Vblocks ein weiteres Zeichen, dass Dell EMC Partnerschaften mit dem grossen Konkurrenten Cisco beenden will? Laut Sakac wäre es unehrlich zu sagen, dass es keine "neue Dynamik" im Verhältnis zu Unternehmen wie Cisco und insbesondere Nutanix gebe. Diese sind durch die Übernahme von EMC durch Dell in vielen Bereichen zu direkten Konkurrenten geworden. Allerdings, so betont er, stecke immer noch viel Cisco in den VxBlocks: Auch in diesen werden gegenwärtig noch Cisco-Server und -Switches verwendet. (hjm)