Amag übernimmt die Macht bei Sharoo

Bild: Sharoo
Jährliche Verdopplung des Autoverleihs über Sharoo. Grosses Stillschweigen zum Geld.
 
Der Schweizer Automobilhändler Amag übernimmt die Aktienmehrheit der Auto-Sharing-Plattform Sharoo. "Die Übernahme durch die Amag war ein länger geplanter, strategischer Entscheid. Wir freuen uns sehr, dass wir in Zukunft noch näher mit der Amag arbeiten und Synergien nutzen dürfen", kommentiert Carmen Spielmann, CEO von Sharoo, in einer Mitteilung die Übernahme.
 
Zum Übernahmepreis wurde Stillschweigen vereinbart. Auch sonst wollten weder Sharoo noch Migros oder Amag Angaben zu finanziellen Kennzahlen machen. Die Transaktionen auf der Plattform, also die Ausleihe von Autos, würden sich aber jährlich mehr als verdoppeln, erklärt Carmen Spielmann auf Anfrage von inside-it.ch. Rund 1400 Anbieter und 50'000 Nutzer würden heute Gebrauch vom Sharoo-Angebot machen.
 
Amag übernimmt Anteile der bisherigen Mehrheitsaktionärin Migros und erhöht damit seine Beteiligung von 11,2 auf 50,4 Prozent. "Wir wollen die Erfolgsgeschichte von Sharoo mit den bisherigen Partnern weiterführen", sagt der Automobilhändler auf telefonische Anfrage.
 
Migros behält 19,9 Prozent der Aktien. Sharoo werde nun aus den Kinderschuhen gehoben und wachse weiter, kommentiert der Konzern den Schritt. "Hierfür ist Amag ein idealer Mehrheitspartner, der Sharoo noch enger in der Mobilitätswelt vernetzt."
 
Mittlerweile zählt das Startup nach eigenen Angaben 20 Mitarbeiter. Neben Amag und Migros halten Mobiliar 22,6 Prozent und Mobility 7,1 Prozent der Aktien. (ts)