Zürcher Falcon Private Bank steigt ins Bitcoin-Business ein

Die Falcon Private Bank bietet ihren Kunden neu das Anlegen in der Kryptowährung Bitcoin an. Die Privatbank kooperiert dabei mit dem Finanzdienstleister Bitcoin Suisse.
 
Falcon sei die erste Privatbank, die ihren Kunden "Blockchain-Asset-Management"-Lösungen bereitstelle, teilt Falcon mit. Die Finanzmarktaufsicht Finma habe der Lancierung des neuen Produkts "nach eingehender Prüfung" zugestimmt.
 
Laut der Mitteilung erhalten die Falcon-Kunden die Möglichkeit, Barguthaben gegen Bitcoin zu tauschen und zu halten. Die Lösung biete den Kunden einen einfachen Zugang zu Blockchain-Vermögenswerten und einen "praktischen Speicherprozess".
 
In der Lobby des Hauptsitzes der Falcon Private Bank in der Nähe des Zürcher Paradeplatzes wurde zudem ein Bitcoin-Geldautomat installiert. Dieser ist während der Geschäftszeiten für die Öffentlichkeit zugänglich.
 
Einzug gehalten haben Bitcoin in der Schweiz unter anderem bereits in Zug: Die Stadt akzeptiert seit seinem Jahr Bitcoin als Zahlungsmittel für Dienstleistungen der Einwohnerkontrolle bis zu einem Gegenwert von 200 Franken. Auch einige wenige Unternehmen wie EY akzeptieren die Kryptowährung als Zahlungsmittel. (sda / mag)