SFS erhält Unterstützung von Abacus

Das im Mai 2014 gegründete Netzwerk Swiss Finance Startups (SFS) gewinnt einen weiteren Unterstützer. Nachdem bereits unter anderem Swisscom und MasterCard an Bord sind, gesellt sich Abacus Research unter die Supporter. Die St. Galler Softwareschmiede wird sich als Sponsor und sogenannter Fintech Driver dem SFS-Netzwerk anschliessen, wie es in einer Mitteilung heisst. Daneben unterstützt das Unternehmen den Swiss Fintech Day 2017, der am 4. September in Schlieren stattfindet. Bei SFS freut man sich über den Zuwachs des Netzwerkes. Abacus sei ein Treiber der Digitalisierung und man werde auch inhaltlich von der Partnerschaft profitieren können, schreibt SFS.
 
Das Netzwerk setzt sich eigenen Angaben zufolge für ein gründerfreundliches Klima und verbesserte Bedingungen für Jungunternehmen in der Schweiz ein. Geleitet wird es von Ex-Knipp-Frau Christina Kehl als Managing Director. Contovista-CEO und -Mitgründer Gian Reto à Porta ist Verwaltungsratspräsident. Zu den SFS-Partnern gehören verschiedene Banken wie UBS, Raiffeisen und die Glarner Kantonalbank, der Versicherungskonzern Swiss Life, die Softwareanbieter Adnovum und Finnova und weitere Schweizer wie internationale Unternehmen. (kjo)
 
(Interessenbindung: Abacus ist wichtiger Werbekunde unseres Verlags.)