Starmind gewinnt älteste Werbeagentur der Welt als Kunden

Starmind International gewinnt in den USA an Boden: Die New Yorker Marketing-Agentur J. Walter Thompson mit 200 Büros in über 90 Ländern und mehr als 12'000 Mitarbeitern setzt die Lösung des Startups aus Zürich ein. So eine Mitteilung.
 
Es geht um eine interne KI-Lösung, die man "Pangaea" genannt hat. Mit dieser kann man, wie immer bei Starmind, intern anonym Fragen stellen und erhält Antworten von den am besten informierten Kollegen. Das System lernt mit der Zeit die besten Antworten zu identifizieren beziehungsweise den bestinformierten Kollegen. Damit können ähnliche Fragen dann bestmöglich beantwortet werden, etwa ob es, im Falle von J. Walter Thompson um eine Marketing-Kampagne, einen Kunden oder einen guten Golfplatz geht.
 
"Pangea löst eine unvermeidliche organisatorische Herausforderung, der viele Grossfirmen gegenüberstehen: An wen man sich wenden muss, wenn man eine Frage hat, die via bekannte Kanälen nicht beantwortet werden können", so der Marketing-Riese.

Das Projekt wurde laut der Mitteilung der Agentur 2015 von J. Walter Thompson, Mirum und Starmind gestartet, 2016 in einer Beta-Version getestet und heute steht Pangaea intern in mehreren Sprachen allen zur Verfügung.
 
Starmind International, 2010 gegründet und inzwischen in Küsnacht beheimatet, beschäftigt mehr als 50 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in New York und Frankfurt. Die KI-Lösung ist nach eigenen Angaben in 40 Ländern bei Firmen mit mehr als 500 Mitarbeitenden im Einsatz. (mag)