Apple wächst auch dank iPads und Macs

Quelle: Apple
Im vergangenen dritten Geschäftsquartal hat Apple sowohl Umsatz und Gewinn deutlich steigern können. Neben dem iPhone trugen auch andere Geschäftsbereiche zum Wachstum bei. Die Zahlen lösten Begeisterung bei den Investoren aus: Die Apple-Aktie stieg nachbörslich rund sechs Prozent.
 
Der Umsatz wuchs global im Vergleich zum Vorjahresquartal um sieben Prozent auf rund 45,4 Milliarden US-Dollar an. Damit verzeichnet Apple das stärkste Wachstum seit sieben Quartalen. In Europa ging der Umsatz gar um elf Prozent nach oben. Der Nettogewinn des iPhone-Herstellers fällt mit 8,7 Milliarden Dollar zwölf Prozent höher aus als im Vorjahreszeitraum.
 
Analysten überraschte der Umsatz mit den Macs, der im Jahresvergleich um fast sieben Prozent zulegte. Gleichzeitig konnte Apple auch den Mac-Absatz – gemessen nach Stückzahl – leicht steigern, obwohl der PC-Markt insgesamt noch immer rückläufig ist.
 
Ebenfalls herausgehoben wird von den vom 'Wall Street Journal' zitierten Analysten der iPad-Absatz, der seit über drei Jahren erstmals wieder gestiegen ist. Der Absatz der Geräte legte um 15 Prozent zu. Für die guten Zahlen seien Kunden aus dem Bildungs- und Business-Bereich zuständig, so die US-Zeitung. Ausserdem gab es im März ein neues iPad-Modell und im Juni ein neues iPad Pro, was die Absatzzahlen nach oben getrieben habe, so CEO Tim Cook laut dem Bericht.
 
Die noch immer wichtigste Umsatzquelle für Apple ist das iPhone. Der Absatz der Smartphones wuchs im Jahresvergleich um zwei Prozent. Im laufenden Quartal wird weiteres Wachstum erwartet, da der Hersteller neues iPhone-Modelle lancieren wird. Erwartet werden gleich drei neue Geräte: Upgrades der aktuellen Modelle iPhone 7 und 7 Plus sowie ein Jubiläums-iPhone. Dieses soll Berichten zufolge eine Gesichtserkennungs-Funktion und kabelloses laden bieten sowie über ein OLED-Display verfügen. (kjo)