Netzwerk-Crash legte Spital-IT in Kopenhagen lahm

Die Krankenhäuser in der Grossregion Kopenhagen hatten heute mit grossen IT-Problemen zu kämpfen. Ein Grossteil der Systeme ist zwischenzeitlich ausgefallen, wie 'Reuters' mit Berufung auf die dänische Nachrichtenagentur 'Ritzau' berichtet. "Der Netzwerk-Crash von heute wurde durch einen Fehler verursacht, der während eines Standardprozederes an einer zentralen Netzwerkkomponente geschah", wird ein Sprecher zitiert. Der Fehler konnte aber lokalisiert und das Problem beseitigt werden.
 
In der Grossregion Kopenhagen leben rund 1,8 Millionen Menschen. Gemäss 'Ritzau' wurden alle geplanten Operationen verschoben.
 
Die Störung trat gegen sieben Uhr morgens auf. Betroffen waren die PCs, die Spitalplattform sowie die Telefonsysteme der Krankenhäuser. Die Notrufnummern für Polizei und Ambulanz wurden durch den Ausfall nicht gestört. Gegen 10.30 Uhr wurde gemeldet, dass alle Systeme wieder in Betrieb seien. (kjo)