Zürich verbietet Uber für nicht lizenzierte Fahrer

Die Variante "Uber Pop" des US-Fahrdienstvermittlers wird in Zürich verboten. Ab Morgen wird diese günstigste Version nicht mehr in Zürich verfügbar sein, bestätigt das Unternehmen gegenüber dem 'Blick'. Kunden erhalten nur noch die Möglichkeit, Fahrer der Kategorien X und Black zu buchen. Diese Dienste werden von lizenzierten Taxifahrern angeboten.
 
Über die Pop-Variante konnte praktisch jeder Autobesitzer Personen befördern, eine Taxi-Lizenz ist dafür nicht nötig. Allerdings dürfen Uber-Pop-Fahrer ihre Dienste nur zwei Mal pro Monat anbieten. An diese Regel haben sich laut Bericht viele Fahrer nicht gehalten und deshalb von den Gewerkschaften kritisiert worden. Auch Bussen seien verteilt worden. Im Kanton Genf wurde Uber Pop schon vor längerem verboten. (kjo)