Eingabefrist für Zuger Blockchain Competition verlängert

Am 22. November findet in Zug die Blockchain Competition statt. Über 80 Interessierte aus 25 Ländern haben sich bereits für den Wettbewerb angemeldet, schreiben die Veranstalter. Die Eingabefrist wurde bis zum 22. September verlängert. Gesucht werden Ideen im Bereich InsurTech basierend auf der Blockchain-Technologie. Dem Gewinner lockt ein Preisgeld von immerhin 100'000 US-Dollar.
 
Unter den bisherigen Anmeldungen gibt es sowohl bestehende Startups als auch speziell für den Wettbewerb gegründete Teams. "Nun ist die Wettbewerbs-Jury gefordert, die vielzähligen Ideen zu bewerten und den Entscheid zu treffen, welche davon in die Endausscheidung kommen. Am liebsten würden wir alle hier im Crypto Valley ansiedeln", kommentiert Mathias Ruch Managing Partner von Lakeside Partners, das internationale Interesse am Wettbewerb.
 
Neben Lakeside steckt auch der IT-Berater Inacta hinter dem Wettbewerb. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Zug und engagieren sich für die Weiterentwicklung des Crypto Valleys. Zu den Partnern gehören Pax, Helsana, Suva, Mobiliar sowie die Basler Versicherungen. Eine Jury wählt in einem gestaffelten Prozess die Finalisten aus. Im Oktober werden die Top 20 nominiert und zu einem Pitch mit Interview eingeladen. Einen Monat müssen sich dann die Top 10 in Zug am Finale nochmals der Jury stellen. Die drei Besten werden im Rahmen der anschliessenden Award Show mit Preisen ausgezeichnet. (kjo)