SBB entscheidet, wer ein Portal für GPS- und Sensordaten von Loks baut

Um den Betrieb und den Unterhalt von Triebfahrzeugen zu optimieren, ist die SBB auf Betriebsdaten und Positionsangaben der Fahrzeuge angewiesen. In einer öffentlichen Ausschreibung suchte die SBB deshalb einen Anbieter, der Hardware und Software für das Projekt "GPS-Schienenfahrzeuge" liefern kann.
 
Nachdem fünf Anbieter im März zur Angebotsabgabe eingeladen wurde, ging der Zuschlag nun an Savvy Telematic Systems mit Sitz in Schaffhausen.
 
Zum genauen Umfang des Deals äussert sich die SBB nicht. Die Preisspanne der eingereichten Angebote lag laut Simap-Publikation zwischen einer Million und 14,5 Millionen Franken. Beim Angebot von Savvy habe es sich um das wirtschaftlich günstigste Angebot gehalten.
 
Die neue Portallösung umfasst neben der Hardware ein Datenportal, das gemäss Ausschreibung als SaaS-Lösung geliefert wird. Das System soll unter anderem die Lokalisierung der Fahrzeuge mittels GPS ermöglichen sowie Betriebsdaten der Fahrzeuge, die mittels Sensoren ermittelt werden, über das Mobilfunknetz an ein Datenportal liefern.
 
Im Portal sollen die so gesammelten Daten für verschiedene Nutzergruppen visualisiert werden können und via Browser abrufbar sein. Die aktuellen Positionsdaten der Fahrzeuge sollen über eine App ersichtlich sein. Daneben wurde in der Ausschreibung gefordert, dass die Daten im Portal so aufgearbeitet werden können, das sie in das konzernweite ERP-System exportiert werden können.
 
Die Vertragsdauer beträgt laut Ausschreibung vier Jahre mit der Option dreimal um jeweils ein Jahr zu verlängern. (kjo)