St. Gallen hat einen Chief Digital Officer

Einmal mehr betont die Stadt St. Gallen, dass sie zu den führenden Städten der Schweiz im Bereich der intelligenten Technologien werden will. Dazu hat der Stadtrat sich nun Unterstützung für die Umsetzung des in "Vision 2030 und Legislaturziele 2017-2020" als strategisch bezeichneten Handlungsfeldes "Smarte Stadt" geholt. Mitte Oktober wird der deutsche Christian Geiger den Posten als Chief Digital Officer übernehmen, heisst es in einer Mitteilung.

Der 34-jährige wird vorgestellt als Politik- und Verwaltungswissenschaftler der zurzeit als akademischer Mitarbeiter der Stadt Ulm amte. Dort bearbeite er bereits die Themen Smart City, Open Government, Open Data, Social Media und E-Government und begleite die Ulmer Stadtverwaltung im digitalen Transformationsprozess. Zudem plane er die Umsetzung von innovativen digitalen Lösungen und ist verantwortlich für die Weiterentwicklung der digitalen Gesamtstrategie der Stadt Ulm, heisst es weiter.
 
Auf Anfrage erklärt Stadtpräsident Thomas Scheitlin, dass man Geiger gewählt habe, weil er bereits in einer von der Grösse her vergleichbaren Stadt ziemlich genau die Themen bearbeite, die auch St. Gallen adressiere. Die neu geschaffene Stelle sei der Organisationsentwicklung der von ihm geführten Direktion Inneres und Finanzen und damit dem Stadtpräsidium unterstellt. Der Personalbestand habe sich aber nicht erhöht, weil Geiger eine Stelle zugeordnet wurde, die durch Effizienzsteigerung im Steueramt eingespart worden sei.
 
Begründet wird die neu geschaffene Stelle beim Stadtrat mit dem als strategisch relevant definierten Thema Digitalisierung, die in dem Bericht "Wirtschaftsstandort Stadt St.Gallen 2030 und strategische Ausrichtung der Standortförderung 2020" vom März 2017 unter den Legislaturschwerpunkt "Digitale Stadt" fällt und dort als prioritär bezeichnet wird. Geiger soll in seiner Funktion den Stadtrat, Direktionen und Dienststellen bei der Umsetzung dieses Handlungsfeldes unterstützen. (vri)