Google führt für Netzwerk-Services ein Tier-Modell ein

Wer mehr zahlt, erhält das zuverlässigere Netz. Die günstigere Variante, ist aber immer noch gut, sagt Google.
 
Google kündigt für seine Cloud-Plattfom GCP ein neues Preismodell an: Kunden können beim Netzwerkservice zwischen den zwei Angeboten Premium Tier und Standard Tier wählen. Noch befindet sich das Angebot im Alpha-Stadium. Die Premium-Version verspricht eine besonders gute Netzwerk-Performance, während die Standard-Version günstiger ist, aber die Leistung noch mit anderen Anbietern vergleichbar sei. "Während den vergangenen 18 Jahren haben wir das weltweit grösste Netzwerk aufgebaut, über das geschätzte 25 bis 30 Prozent des gesamten Internet-Traffics läuft", so Urs Hölzle, SVP Technical Infrastructure bei Google.
 
Alle bestehenden GCP-Kunden nutzen bereits, was nun das Premium-Modell ist. Premium-Tier liefere ein hoch verlässliches globales Netzwerk mit geringen Latenzzeiten, so der Blog-Eintrag von Google. Das Netzwerk verfüge über 100 Knotenpunkte (Points of Presence, POPs), womit es sich um das grösste Netzwerk eines Public Cloud Providers handle. Der Traffic fliesst vom Endkunden über den ISP zum nächsten POP und von dort aus über das Google-Netzwerk in die GCP. Mit Premium-Tier nutzen Kunden das gleiche Netzwerk, über das auch der Traffic von Google Search, Youtube oder Gmail geleitet werde.
 
Neu ist nun der Standard-Tier, der für Kunden etwas günstiger ist. Hier fliesst der Traffic vom Kunden über den Internet-Provider über das öffentliche Internet zu den Servern der Google-Cloud-Plattform. Je nach Region, in der sich der User befindet, wird der Traffic über verschiedene ISPs
geschleust. Im Vergleich zu der Premium-Version biete Standard-Tier eine niedrigere Netzwerkleistung und Verfügbarkeit. Die Latenzzeiten und Verfügbarkeit hänge damit auch von der Leistung der Transitanbietern ab, so Google. Es könne zu Ausfällen kommen, aber die Performance sei vergleichbar mit den anderen grossen Public-Cloud-Anbietern. (kjo)