UPC bietet Dienste über Glasfaser von Swisscom

In vier Gemeinden bietet UPC Dienstleistungen über das Glasfasernetz von Swisscom: Riehen BS, Wallisellen ZH, Dietlikon ZH und Lausanne VD. Dies zeigen Recherchen der 'Handelszeitung'. Damit habe UPC rund 100'000 Haushalte erschliessen können und weitere sollen hinzukommen, liess der Telco verlauten.
 
Lange war das undenkbar: UPC-Chef Eric Tveter liess kein gutes Haar an der Glasfaser und an Swisscom sowieso nicht; mit dieser liefert man sich auch juristische Duelle. Warum der Strategie-Wechsel? Die 'Handelszeitung' führt ein paar Aspekte an: Prestigegewinn in einigen Gemeinden, mancherorts werden die alten Kupfernetze abgeschaltet und in Riehen etwa wurde UPC per Volksabstimmung aus dem Kabelnetz geworfen. So hat sich eine pragmatische Flexibilität beim Telco durchgesetzt: Fiber-to-the-Home (FTTH) auch für einzelne grosse Überbauungen etwa, und eben: Wenn's ins Konzept passt, nutzt man auch die bestehende Infrastruktur des grossen Konkurrenten. (ts)