Schweiz und Israel vertiefen Zusammenarbeit in Sachen Fintech

Die Schweiz soll künftig in Sachen Finanzdienstleistungen enger mit Israel zusammenarbeiten. Dies beabsichtigen zumindest Ueli Maurer, der Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD), und Israels Finanzminister Moshe Kahlon. Die beiden haben in Tel Aviv ein sogenanntes "Memorandum of Understanding" (PDF) unterzeichnet.
 
Die Vereinbarung umfasst eine Kooperation zwischen der Schweizer Finma und der israelischen Capital Market, Insurance and Savings Authority (CMISA) sowie der Israelischen Securities Authority (ISA). Damit soll ein Rahmen für Finanzdienstleister der beiden Länder geschaffen werden, in dem sie in Diskussion treten und regulatorische Anforderungen besser verstehen können. Ein wesentliches Ziel ist laut Memorandum grenzüberschreitende Finanzdienstleistungen zu fördern.
 
Zudem tauschen Finma und CMISA sowie ISA Informationen zu Entwicklungen im Fintechbereich und deren Einfluss auf den regulatorischen Rahmen aus.
 
Israel und die Schweiz seien unter den innovativsten Standorten der Welt. Das Umfeld für Finanzdienstleister soll mit dem Abkommen wettbewerbsfähiger und effizienter gemacht werden, begründen die beiden Minister den Schritt in einer Mitteilung. (ts)