Ruag stellt zwölf Cyber-Security-Mitarbeiter auf die Strasse

Der Industrie- und Rüstungskonzern Ruag entlässt an den Standorten in Thun, Bern und Zürich insgesamt 39 Mitarbeitende; davon zwölf im Bereich Cyber-Security Schweiz.
 
Weltweit beschäftigt Ruag 189 Mitarbeiter in der Unit Cyber. Hierzulande sind es nach den Entlassungen und ohne Lernende 41 Personen, die mehrheitlich am Standort Bern arbeiten.
 
Im Dezember 2016 hatte Ruag den britischen Security-Spezialisten Clearswift gekauft, um den Bereich Cybersecurity auszubauen. Der Bereich bleibe auch weiterhin eine der strategischen Stossrichtungen des Konzerns, deshalb werde auch weiter investiert, so Konzernsprecher Clemens Gähwiler auf Anfrage von inside-it.ch.
 
Er begründet die Entlassungen in der Einheit Cybersecurity damit, dass die Strategie neu ausgerichtet wird und Doppelspurigkeiten vermieden werden sollen. Konkret bedeutet dies: "Der Bereich Cyber Security legt neu den Schwerpunkt in England auf die Produkteentwicklung und die Vertriebskanäle und in der Schweiz auf die zivilen Märkte in der Beratung und in der Ausbildung sowie spezifische Managed-Security-Services", so Gähwiler.
 
Anfang 2017 hatte ein neuer Chef die Verantwortung für diese neue Ruag-Geschäftseinheit übernommen, Ende Juni jedoch schon wieder das Handtuch geworfen. Seit Anfang Juli leitet Clearswift-Chef Heath Davis diese Einheit. Diesen Personalwechsel in der Chefetage kommunizierte Ruag nicht.
 
In der Schweiz arbeiten für die Ruag knapp 4500 Angestellte. Insgesamt zählt der Konzern mehr als 9000 Vollzeitstellen. (ts / sda)