Schweiz ist weiterhin gut vertreten in der globalen Finanz-IT

Der Marktforscher IDC hat eine neue Ausgabe seines jährlichen "Fintech Rankings" veröffentlicht. Darin werden jeweils die weltweit 100 umsatzstärksten, im Finance-IT-Bereich tätigen Unternehmen aufgelistet. Wie schon in den letzten beiden Jahren findet man darin die gleichen sechs Schweizer Vertreter: Die Kernbankensoftwarehersteller Temenos, Avaloq und ERI Bancaire, den Finanzdatenverarbeiter Six Payment Services sowie den Online-Banking-Spezialisten Crealogix. Dazu gesellt sich Luxoft, ein global tätiger IT-Outsourcer mit Fokus auf den Finanzbereich, der sein operatives Hauptquartier in Zug hat.
 
Mehr als die Hälfte (53) der Fintech-Top100 des Jahres 2017 stammen aus den USA. Indien stellt sieben, und dahinter folgen schon die Schweiz sowie Grossbritannien und Frankreich mit je sechs Vertretern. Fünf stammen aus Japan, vier aus China, drei aus Italien und zwei aus Deutschland.
 
Die Rangierungen von Temenos (aktuell Rang 28), Avaloq (31), Luxoft (40), Six Payment Services (59) und ERI Bancaire (73) sind im Vergleich zu 2016 nicht wesentlich verändert. Crealogix hat sich von Rang 94 auf Rang 84 vorgearbeitet. (hjm)