Salesforce verpasst der Financial Cloud ein Update

Der US-Softwareanbieter Salesforce kündigt eine neue Edition seiner Cloud-Lösung für Bankkunden an. Die "Financial Services Cloud for Retail Banking" bedient vor allem Mitarbeitende, die Kundenkontakt haben und soll noch im Oktober generell verfügbar sein, so Salesforce in einer Mitteilung.
 
Die Lösung ermögliche es Retail-Banken, eigene Services abteilungsübergreifend bereitzustellen. So habe jeder Mitarbeiter einen Überblick, über die eigenen Kunden, schreibt der CRM-Spezialist. Gleichzeitig erlaube dies den Angestellten, sich auf die vielversprechendsten zu fokussieren.
 
Die Plattform zielt darauf ab, Betriebs-, Daten- und Technologie-Silos zu überwinden. So soll eine einheitliche Sicht auf die Kunden gewährt werden und zwar für alle Mitarbeitende, die mit ihm agieren – der Schaltermitarbeitende wie auch der Hypothekenberater.
 
In der "Retail Banking Data Model and Console" seien sämtliche Kundendaten ersichtlich. Dazu gehöre auch der Bildungshintergrund, das Anstellungsverhältnis, sämtliche Bankkonten oder Hypotheken.
 
Ebenfalls Teil der neuen Lösung ist Salesforce Einstein. Durch die Data-Science- und Machine-Learning-Fähigkeiten von Einstein würden Anwender automatisch die wichtigsten oder dringenden Aufgaben erkennen. Auch die Kollaboration zwischen verschiedenen Abteilung würde erleichtert.
 
APIs und auch die Partnerlandschaft des Anbieters würden eine Erweiterung der Plattform und die Anpassung an die eigenen Bedürfnisse erlauben, sagt Salesforce. Zudem könnten eigene Apps in die Plattform eingebunden werden. (kjo)