VBS schreibt S/4HANA-Projekt nun aus

Der Bund bleibt fest in SAP-Händen. Der Bundesrat beschloss Ende Juni, weiterhin SAP als zentrales ERP-System einzusetzen und die jetzige Lösung durch die nächste Generation S/4HANA zu ersetzen.
 
Dass auch das VBS, einer der grössten SAP-Kunden in der Schweiz, die heute eingesetzte betriebswirtschaftliche Software durch die neue Generation S/4HANA ersetzen will, wurde kurz darauf bekannt gegeben. Das Projekt mit dem poetischen Namen "Programm ERP Systeme V/ar" ist Teil der ERP-Strategie 2023 des Informatikstrategieorgans Bund und gehört zu den so genannten "IKT-Schlüsselprojekten". Diese werden von der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) besonders eng begleitet.
 
Das ist auch gut so. Das VBS hat in den letzten elf Jahren nach eigenen Angaben über 210 Millionen Franken für die Weiterentwicklung der ERP-Systeme ausgegeben. Und die Einführung der neuen Logistik-Lösungen sorgte in der Vergangenheit immer wieder für (negative) Schlagzeilen. (hc)