Microsoft bestätigt: Windows 10 mobile ist Auslaufmodell

Microsoft muss eine weitere Schlappe im Markt für Mobilgeräte eingestehen. Der Windows-Chef Jo Belfiore erklärte gestern auf Twitter, dass die Entwicklung neuer Features für Windows 10 mobiler "nicht mehr im Fokus" stehe.
 
Das heisst im Klartext: Windows 10 mobile wird nicht mehr weiterentwickelt und das Betriebssystem ist damit ein Auslaufmodell. Dass Belfiore verspricht, dass es zumindest noch Bugfixes und Security-Upgrades geben wird, ist nichts mehr als das übliche Vorgehen, wenn man ein Betriebssystem langsam sterben lässt.
 
Aufmerksame Leser von inside-channels.ch dürfte dies kaum überraschen. Auch am Canalys-Forum in Venedig, von dem wir berichtet haben, gab es klare Vorzeichen für das Ableben von Windows 10 mobile. Zum Beispiel kündigte HP dort an, dass man das X3, ein Smartphone, dass sich via eine Docking-Station auch als PC benützen lässt, ebenfalls auslaufen lässt. Dies, weil Microsoft "seine Strategie geändert" habe. Das X3 basiert auf Windows 10 mobile.
 
Nach dem Scheitern des Plans, durch die Übernahme von Nokia gross ins Smartphonegeschäft einzusteigen und dem Ende von Windows Phone ist dies eine weitere Niederlage für den Softwareriesen im mobile-Business. Auch den Flop von Windows RT für ARM-basierte Tablets kann man in diese Reihe stellen.
 
Nun scheint Microsoft bereits an einem weiteren Versuch zu arbeiten, sich doch noch im Smartphonebereich festzusetzen, mit "Surface"-Smartphones und einem Betriebssystem namens "Andromeda". Ob das allerdings noch gelingen kann, nachdem Microsoft sowohl bei Konsumenten als auch bei App-Entwicklern und Hardwareherstellern so viel Vertrauen verloren hat, scheint fraglich. (hjm)