Credit Suisse verkauft RZs und least den Platz zurück

Die Credit Suisse verkauft zwei Rechenzentren in London und Singapur. Dies teilte der amerikanische Käufer Iron Mountain mit, wie 'Finews' aufgefallen ist. Das US-Unternehmen ist auf das Informationsmanagement, insbesondere auf die Archivierung und Bereitstellung von Dokumenten spezialisiert. Die behördlichen Zustimmungen vorausgesetzt, werde der Deal im ersten Quartal 2018 abgeschlossen sein.
 
Die Transaktion beläuft sich auf 100 Millionen Dollar und beinhaltet eine langfristige Leasing-Vereinbarung mit der Bank. Die CS werde den benötigten Platz zurück leasen, wie aus der Mitteilung hervorgeht.
 
Das Londoner RZ verfügt über eine Fläche von etwas über 11'000 Quadratmeter und das Datacenter in Singapur ist gut 14'000 Quadratmeter gross. Abzüglich den 4,4 Megawatt, die die CS benötige, habe man die eigene RZ-Kapazität um 10 MW erweitert, schreibt das US-Unternehmen weiter. (kjo)