Microsoft macht wohl Windows für Power-User teurer

Die kürzlich vorgestellte Windows-Version für Power-User, Windows 10 Pro for Workstations, ist bald verfügbar. Mit dem neuen OS kommen einem Bericht zufolge auch neue Preise. Die Redmonder hätten OEMs darüber informiert, schreibt die meist gut informierte Journalistin Mary Jo Foley.
 
Ein Kunde habe von einem OEM erfahren, dass Microsoft Windows 10 für Desktops neu abhängig von der Prozessorfamilie lizenziere, wie er der 'ZDnet'-Autorin sagte. Die Preisänderungen würden alle PCs, die mit Intel-Xeon-Workstation-Prozessoren verkauft werden, betreffen. Einem Kunden sei gesagt worden, dass es eine Preiserhöhung von rund 70 Dollar pro Betriebssystem für PCs mit Prozessoren mit vier oder weniger Cores geben könnte. Für Geräte mit Xeon-Prozessoren mit mehr als vier Kernen könnte es eine Preiserhöhung von 230 Dollar geben, so der Bericht.
 
Windows 10 Pro for Workstation wird mit dem Herbst-Update ab dem 17. Oktober ausgerollt. Nutzer von Windows 10 Home oder Pro können auf die neue Version upgraden. Das OS wird es auch vorinstalliert auf neuen High-End- oder Gaming-PCs geben. Geräte mit Intel-Xeon- oder AMD-Opteron-Prozessoren würden zwingend mit Windows 10 Pro for Workstations ausgestattet, schreibt Foley weiter. Microsoft selbst hat den Preis des neuen Betriebssystem noch nicht bekannt gegeben. (kjo)