Netrics und Cybersystems lancieren Schweizer CRM Cloud

Swisscom ist ungewollt der Geburtshelfer eines neuen Schweizer Cloud-Angebots. Grund: Swisscom kündete im März dieses Jahr die Verträge mit Kunden, die Dynamics CRM in der Swisscom-Cloud betrieben. Der CRM-Spezialist Cybersystems sah sich gezwungen, für seine Kunden rasch eine neue Lösungen zu finden.
 
So entstand die Swiss CRM Cloud, die der Lysser Outsourcer und Cloud-Anbieter Netrics zusammen mit Cybersystems in kurzer Zeit aufgebaut hat. Bis heute sind drei Kunden, darunter eine Krankenkasse, in die Netrics-Cloud umgezogen, so Cybersystems-CEO Urs Graf im Gespräch mit inside-channels.ch.
 
Die Swiss CRM Cloud gibt es in zwei Ausprägungen: Als Public Cloud und als Virtual Private Cloud. Netrics gehört zu den noch relativ wenigen Schweizer Anbietern, die eine eigene Azure-Cloud betreiben.
 
Kunden immer weniger Standort-sensibel
Die Frage, wo Kundendaten gelagert werden, habe viel an Brisanz verloren, so Graf. Ein Vorteil der lokalen Lösung sei hingegen, dass die Performance der Lösung besser sei und dass Kunden diese selbst beeinflussen können. Dazu kommt, dass viele Schweizer KMU lieber mit lokalen, ähnlich grossen Firmen zu tun haben, als mit Grossfirmen, bei denen sie nur einer unter sehr, sehr vielen Kunden sind.
 
Dies ist auch einer der Gründe, warum unser Verlag ein Virtual Data Center beim Zürcher Provider Cyberlink betreibt. (hc)