Bern und Zürich gründen gemeinsame E-Health-Organisation

Die Gesundheitsdirektoren der Kantone Zürich und Bern, Thomas Heiniger und Pierre Alain Schnegg, haben heute die Gründungsdokumente für eine gemeinsame Trägerorganisation unterzeichnet. Mit der Cantosana genannten Organisation bündle man die Interessen in Sachen E-Health und elektronischem Patientendossier (EPD).
 
Verantwortlich für den Aufbau der betrieblichen Organisation und der Informatik-Infrastruktur für das EPD ist die nicht gewinnorientierte Betriebsgesellschaft Axsana. Als IT-Dienstleister wurde schon vor längerem Swisscom Health beauftragt.
 
Bereits im Frühjahr haben die beiden Kantone Zürich und Bern bekannt gegeben, für den Aufbau einer überregionalen E-Health-Plattform zusammen zu spannen. Man müsse prüfen, wie die Berner und Zürcher Initiativen auf der Basis der Axsana/Swisscom-Plattform zusammen gelgt werden können, hiess es damals. Man prüfe eine gemeinsame Trägerschaft für die Gesellschaft. Diese wurde nun gegründet.
 
Aktionäre von Axsana sind je zur Hälfte die öffentliche Hand und die Leistungserbringer-Verbände. Bern hat im Juli 2017 50'00 Franken bewilligt, um sich an Axsana zu beteiligen. Geplant ist, dass sich auch Berner Leistungserbringer, die in der Interessengemeinschaft BeHealth zusammengeschlossen sind, einbringen. Die Zürcher Leistungserbringer sind unter dem Trägerverein XAD zusammengeschlossen. Die Gemeinschaften BeHealth und XAD sollen sich nun abstimmen. Das gemeinsame Ziel: Axsana soll zur grössten Stammgemeinschaft der Schweiz werden. In den Stammgemeinschaften sind die Leistungserbringer wie Spitäler, Arztpraxen, Apotheken oder andere Gesundheitseinrichtungen zusammengeschlossen.
 
Axsana stehe auch anderen Kantonen offen. Man sei bereits mit weiteren über eine potenzielle Beteiligung im Gespräch, heisst es in der Mitteilung weiter. (kjo)