2018 sollen IT-Ausgaben die Billionen-Dollar-Schwelle erreichen, aber …

Die EMEA-Prognosen 2017.
Laut Gartner verschieben sich die Ausgabe-Posten für IT in Europa bald signifikant.
 
Die Ausgaben für IT im EMEA-Raum werden 2018 die magisch scheinende Schwelle von einer Billion US-Dollar erreichen, zumindest prognostiziert das Gartner. Dies würde einen Anstieg von 4,9 Prozent bedeuten im Vergleich zu den diesjährigen Investitionen, die auf 974 Milliarden US-Dollar geschätzt werden.
 
974 Milliarden? Das sind weniger, als vom IT-Research- und Beratungsunternehmen prognostiziert. Die Erwartungen wurden in allen IT-Kategorien untertroffen und die EMEA-Werte liegen auch unter den globalen Durchschnittswerten.
 
Für die Fehlprognose seien nicht die Gartner-Analysen verantwortlich, sondern es spielten "Währungseffekte bei dieser schwachen Performance eine grosse Rolle". Aber auch die "As-A-Service"-Investitionen wirken sich 2017 negativ aus Sicht der Anbieter aus, so Gartner. Und mit dem Wechsel zu Cloud-Modellen werden die Investitionen in Service-basierte Angebote immer bedeutender.
 
2017 dürfte entsprechend ernüchternd ausfallen. Für die Player im bedeutenden Bereich Communications Services sanken die Investitionen sogar. Enterprise-Software-Anbieter dürften die Korken knallen lassen: Plus 7,6 Prozent an Einnahmen werden ihnen vorhergesagt. Sie sind damit alleine, bilanziert Garner.
 
Nur IT-Services und Software wachsen '18 stark
2018 dann sieht die EMEA-Welt wieder ein bisschen besser aus für alle: Der Enterprise Software-Markt soll am stärksten wachsen (plus 10,5 Prozent) und Communications Services-Anbieter können auf 3,2 Prozent Wachstum hoffen. Aber Vorsicht: "Trotz Erholungen im Jahr 2018 werden sich die Ausgaben für Server, Speicher, Netzwerkgeräte, Drucker, PCs, mobile Geräte und sogar für Hardware-Support das Niveau von 2016 nicht erreichen."
 
Nur gerade IT-Services und Enterprise-Software sollen "stark wachsen", konkret um vier Prozent, beziehungsweise 7,6 Prozent. Dies deute darauf hin, dass sich "die Ausgaben quer durch
Die EMEA-Prognosen 2018.
den EMEA-Raum signifikant verschieben dürften".
 
Unter dem Einfluss des Gangs in die Cloud, des Brexits und den Währungseffekten Euro-Dollar rechnet Gartner damit, dass das Wachstum der IT-Ausgaben in den Folgejahren und 2021 bei etwa drei Prozent jährlich liegen werde.
 
Die drei Prozent aber berücksichtigen Enterprise-Ausgaben aber ebenso wie die gesamten IT-Ausgaben. Das grosse Bild zeige aber nicht, dass die Ausgaben für Hardware sinken werden, während die Ausgaben für IT-as-a-Service weiterhin steigen werden. (mag)
 
Hinweis: Welche neuen Geschäftsmodelle funktionieren in einer Welt, in der alles "als Service" angeboten wird? Dies ist das zentrale Thema des dritten Inside Channels Forum am 1. Februar 2018 in Aarau. Tickets gibt es hier oder bei unseren Sponsoren.
 
Hier gibt es die Programm-Übersicht.