Swisscom bietet NetGuardians' Fraud Prevention an

Das Yverdoner Startup NetGuardians dürfte zu den "heisseren" Schweizer Fintech-Firmen gehören. NetGuardians hat eine Lösung für Betrugs-Erkennung für Banken entwickelt.
 
Die Software von NetGuardians baut auf Mustererkennung auf. Sie analysiert das Verhalten der Bankkunden und vergleicht es mit Profilen. Natürlich ist auf der Webseite des Anbieters auch von "Machine Learning" und Big Data die Rede.
 
Wie NetGuardians diese Woche mitteilt, wird Swisscom seinen Bankkunden Betrugserkennung als Service anbieten. Dafür gibt es Schnittstellen zu den Kernbankenlösungen von Finnova und Avaloq, die Swisscom bekanntlich für einige Banken betreibt.
 
Seit 2007 wurde NetGuardians mehrere Male ausgezeichnet. So 2008 vom KTI und 2009 von Red Herring. 2015 wurde das Veveyer Startup von Gartner als "Cool Vendor" gelistet. 2016 landete NetGuardians unter den "Top 50 European Fintech".
 
Der Startup wurde in mehreren Runden mit Risikokapital ausgestattet. Zuletzt stiegen Swisscom Ventures und Freemont Mangement mit 8,5 Millionen Franken ein. Nächstes Jahr wird NetGuardians nach eigenen Angaben 80 Mitarbeitende beschäftigen.
 
Der Markt für IT-Outsourcing für Schweizer Banken ist in der Schweiz bereits zum grössten Teil vergeben. Deshalb strebt Swisscom Enterprise Wachstum mit neuen Lösungen an, wie Swisscom-Enteprise-Chef Urs Lehner im Exklusiv-Interview sagte. --http://www.inside-channels.ch/articles/49298 --Das ganze Interview gibt es hier.-- (hc)