Abacus erweitert Plattform mit HR-Portal

Abacus-Programm-Menü mit integriertem Dashboard
Das Ostschweizer Unternehmen stellt seine vierte Softwaregeneration vor. Sie bietet ein neues Design, Analysewerkzeuge sowie HR-Funktionen.
 
Im Rahmen der diesjährigen Partner-Konferenz präsentiert die Software-Schmiede Abacus mit G4 die vierte Generation ihrer Software. G4 besteht aus dem Abacus-ERP mit Applikationen wie Finanzprogramm, Lohn- und Projektabrechnung sowie Auftragsbearbeitung, der Zeiterfassungslösung AbaClock, der App AbaClik und dem MyAbacus-Portal für die Datenansicht und -bearbeitung. Sämtliche Programme seien mit einem benutzerfreundlichen Interface sowie einem Werkzeug zur Analyse von Daten, dem Abacus Data Analyzer, ausgestattet worden.
 
HR-Portal bietet Soreco-HR-Alternative
Anfang diesen Jahres spannte Abacus mit dem HR- und IT-Dienstleister und langjährigen Soreco-HR-Partner Lehmann+Partner zusammen. Man wolle ein HR-Portal und eine Alternative zu Soreco-HR anbieten, kündigten die beiden Firmen im Jänner 2017 an. Lehmann wurde Vertriebs- und Entwicklungspartner für Payroll, HR-Portale sowie HR-Prozesse von Abacus. Nun erhält die Abacus-Plattform die damals angekündigte Erweiterung in Form eines HR-Portals mit den Funktionen Employee-Self-Service (ESS) und Management-Self-Service (MSS).
 
ESS erlaube den Zugriff auf die eigenen Personaldaten, sodass Angaben durch den Anwender selber bearbeitet werden könnten. Vorgesetzte seien mit MSS in der Lage, auf die Informationen ihrer Mitarbeitenden zuzugreifen, schreibt der Softwarehersteller. Zudem stünden Prozesse zur Genehmigung von Spesen und Feiertagen oder Zeitkontrollen zur Verfügung. Hinzu komme ein Bewerbermodul, das den Zugriff auf die Dokumente sowie eine Anbindung an Jobportale für die Publikation von offenen Stellen ermögliche. Diese Funktionen gab es bei Abacus bisher noch nicht.
 
Neues Design und Datenanalysewerkzeug
Das
HR-Portal im MyAbacus
Design der Anwendungen wurde vollständig überarbeitet, schreibt Abacus weiter. Von der Generalrevision seien über 3000 Masken betroffen. Die Benutzeroberfläche sei moderner und webähnlich geworden. Daneben liessen sich mit dem Abacus Data Analyzer Daten aus allen Abacus-Programmen als Dashboards grafisch und tabellarisch aufbereiten.
 
Man setze nach den Anfängen vor 30 Jahren mit DOS-, dann Windows- und zuletzt Internet-Lösungen nun Portale in den Mittelpunkt. Dank der nun vollständig mit der Cloud vernetzten Portallösung, so CEO Claudio Hintermann, stünde den Abacus-Anwendern ein State-of-the-Art-Werkzeug für die Bewältigung ihrer Arbeit zur Verfügung. (kjo)
 
Interessenbindung: Abacus ist Werbekunde unseres Verlags.