Betriebsgesellschaft übernimmt eUmzug für die ganze Schweiz

Grün: Kantone mit eUmzug. Türkis: eUmzug ist angekündigt. Grau: Kantone haben Interesse. (Grafik: eUmzug CH)
Es ist ein nationaler Schwerpunkt im E-Government-Programm der Schweiz: eUmzugCH. Bis Ende 2019 soll es schweizweit möglich sei, einen Umzug durchgängig digital abzuwickeln und dies kantonsübergreifend.
 
Aufgebaut und pilotiert wurde eUmzugCH vom Kanton Zürich und mehrere Kantone haben die Lösung aktuell übernommen.
 
Nun geht das Prestigeprojekt in die nächste Phase, es wird vom Kanton Zürich an eOperations Schweiz als nationale Betriebsgesellschaft übergeben. Diese wiederum ist ein strategisches E-Government-Projekt, bei der Schweizerischen Informatikkonferenz SIK angesiedelt, und soll sich als Dienstleister für IT-Projekte von Verwaltungen etablieren.
 
Es obliegt ab ersten Januar 2018 dem dreiköpfigen Team, dass eUmzugCH bei jenen 20 Kantonen gelauncht wird, die dies bis Ende 2018 angekündigt haben.
 
Freuen dürfen sich Emineo und Aspectra, die bislang für Umsetzung und Betrieb verantwortlich zeichnen. Die Projektevaluation des Kantons Zürich bescheinigte den Zürcher Unternehmen ein sicheres Marktvolumen.
 
Eine erste Zwischenevaluation von eUmzugCH im aktuellen Kantonsverbund – Zürich, Aargau, Uri und Zug – gibt es: Seit August wurden über 9000 elektronische Umzugsmeldungen verarbeitet, so die Verantwortlichen. (mag)