Verein "eHealth Zentralschweiz" gegründet

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll in der Zentralschweiz koordiniert ablaufen. Zu diesem Zweck haben die Kantone Luzern und Nidwalden sowie Spitäler, Ärzte, Apotheker und Pflegedienstleister den Verein eHealth-Zentralschweiz gegründet.
 
Wie die Staatskanzlei Luzern mitteilt, nimmt der Verein seine Tätigkeit am 1. Januar 2018 auf. Präsidiert wird die Organisation vom Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf. Die Geschäftsstelle werde durch Vereinsbeiträge finanziert. "Der Verein eHealth Zentralschweiz setzt sich dafür ein, eine koordinierte eHealth-Entwicklung in der Zentralschweiz sicherzustellen und somit auch die Umsetzung des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier zu gewährleisten", lässt sich Graf in der Mitteilung zitieren.
 
Ziel des Vereins sei es, ein Kompetenzzentrum aufzubauen, das von möglichst vielen Partnern des regionalen Gesundheitswesens getragen werde. Neben den Kantonen Luzern und Nidwalden gehören vor allem Institutionen zu den Gründungsmitgliedern, die in diesen beiden Kantonen sowie in Obwalden ansässig sind. Gemäss Mitteilung wurden alle Zentralschweizer Kantone und deren Leistungserbringer eingeladen, dem Verein beizutreten. (kjo/sda)