Viel Bewegung im Data-Center-Markt

Das Volumen der RZ-Deals hat 2017 eine Rekordhöhe erreicht. Das will die Synergy Research Group herausgefunden haben. Für rund 20 Milliarden Dollar seien im letzten Jahr 48 Fusionen und Übernahmen über die Bühne gegangen, während für die insgesamt 45 Deals in 2015 und 2016 nur rund 18 Milliarden Dollar aufgeworfen worden seien, heisst es in der Synergy-Marktanalyse.
 
Getrieben worden sei die Akquisitionstätigkeit hauptsächlich vom Verkauf der Rechenzentren von Unternehmen, erklärt man dort. Diese Verschiebung habe zu einem enormen Wachstum im Outsourcing geführt, das sowohl durch die Nutzung von Cloud-Diensten, von Colocation-Einrichtungen oder dem "Sale and Leaseback" von RZs befeuert werde. Zudem treibe auch das als dramatisch bezeichnete Wachstum der Cloud-Anbieter die Veränderungen in der RZ-Industrie voran. Denn RZ-Betreiber seien bestrebt, ihre Grösse und ihre globalen Ausbreitung schnell zu erhöhen. Synergy erwartet denn auch, dass in den nächsten fünf Jahren noch viel mehr Datacenter-Übernahmen zu sehen sein werden.
 
Konkret genannt werden für 2017 Digital Realty Trust und Equinix als zwei der grössten internationalen RZ-Anbieter. Sie hätten in den letzten drei Jahren mehr für Akquisitionen ausgegeben als jedes andere Unternehmen im RZ-Business. Equinix kaufe dabei in allen vier Weltregionen zu, während sich Digital hauptsächlich auf Nordamerika und Europa konzentriere.
 
Als grössten Deal von 2017 nennt das Portal 'Datacenter Knowledge' die Übernahme von DuPont Fabros Technology durch Digital im Wert von 7,6 Milliarden Dollar. Hinzu seien vier weitere Deals im Wert von über einer Milliarde Dollar gekommen, zwölf Übernahmen im Wert von 100 Millionen bis einer Milliarde Dollar und 31 weitere für jeweils bis zu 100 Millionen Dollar.
 
Für 2018 zeichnet sich laut dem Bericht bereits ab, dass Iron Mountain das RZ-Geschäft von IO Data Centers in Nordamerika kauft, Equinix Metronode übernimmt, CyrusOne Zenium zukauft und Infomart Data Centers einen Verkauf plant. (vri)