Public Cloud ist ein 100-Milliarden-Dollar-Business

Quelle: Synergy
In den zwölf Monaten bis Ende September 2017 betrugen die Investitionen in Cloud-Infrastruktur 80 Milliarden Dollar. Diese Ausgaben für Hardware und Software verteilten sich gleichmässig zwischen private und public Clouds, schreibt der Marktforschers Synergy Research.
 
Investitionen der Provider in ihre Public-Cloud-Infrastruktur wachsen schneller als die Ausgaben für Private-Cloud-Infrastruktur. Die Public-Cloud-Anbieter konnten in den vier Quartalen bis Ende September 2017 mit Services wie IaaS, PaaS und SaaS einen Umsatz von 100 Milliarden Dollar generieren, so die Ergebnisse von Synergy.
 
Rechnet man den im Cloud-Bereich erzielten Umsatz der Hersteller und Anbieter zusammen, belaufe sich dieser im selben Zeitraum auf 180 Milliarden Dollar. Damit beträgt die jährliche Wachstumsrate 24 Prozent. IaaS und PaaS haben laut dem Marktforscher die höchste Wachstumsrate mit 47 Prozent, gefolgt von SaaS und dem Hosting von Private-Cloud-Infrastruktur.
 
Marktführer im IaaS-Bereich ist AWS gefolgt von Microsoft, während IBM und Rackspace im Hosting von Private-Clouds den grössten Marktanteil einnehmen. Microsoft führt gemäss Synergy auch den Enterprise-SaaS-Markt an. Rackspace liegt hier an zweiter Stelle. Bei den Herstellern von Infrastruktur-Hardware und -Software sind es die US-Unternehmen Cisco, Dell EMC und HPE, die den Markt anführen.
 
"Wir haben 2015 als das Jahr bezeichnet, in dem Cloud zum Mainstream wurde, und 2016 als das Jahr, in dem Cloud viele IT-Marktsegmente zu dominieren begann. Im Jahr 2017 war Cloud das neue Normal", sagt Synergy-Analyst John Dinsdale. Grössere Barrieren bei der Einführung von Cloud-Computing gehörten der Vergangenheit an, so Dinsdale weiter. Die zunächst als Schwäche wahrgenommene Security-Frage, werde mittlerweile als Stärke der Cloud betrachtet.
 
Cloud-Technologien generieren grosse Umsätze für Cloud-Service-Provider und Technologieanbieter. "Wir gehen davon aus, dass die derzeitigen Marktwachstumsraten in den nächsten fünf Jahren nur langsam zurückgehen werden", schliesst der Analyst. (kjo)