UPC wechselt vom Salt-Netz zu Swisscom

"Gut ist nicht gut genug" sagt UPC-CEO Tveter.
 
Überraschende Meldung aus dem Schweizer Mobilfunkmarkt: UPC wechselt den Partner für sein Mobilfunkangebot. Statt Salt wird ab Anfang 2019 Swisscom das Mobilnetz für die UPC-Mobilkunden betreiben. Swisscom habe UPC im Rahmen einer Ausschreibung ein "äusserst attraktives Angebot" gemacht, erklärt der Kabelnetzbetreiber.
 
Salt verliert damit einen grossen Kunden. UPC hat seit der Lancierung seines Mobilangebots im Jahr 2015 immerhin etwas über 100'000 Kunden gewinnen können. Obwohl UPC keine direkte Kritik äussert, dürfte man zudem bei Salt heute wenig Freude über die Pressemitteilung des abgesprungenen Kunden haben.
 
"Gut ist für unsere Kundinnen und Kunden nicht gut genug", wird darin beispielsweise der UPC-CEO Eric Tveter zitiert. "Deshalb freuen wir uns, dass wir unseren attraktiven Mobile-Angeboten voraussichtlich ab Anfang 2019 eines der gemäss Connect-Test besten Schweizer Mobilfunknetze unterlegen können." Salt wurde im angesprochenen Test dieses Jahr von den anderen beiden Mobilnetzbetreibern Swisscom und Sunrise deutlich geschlagen.
 
Ausserdem, so UPC, sei man in den Mobilmarkt "gekommen um zu bleiben." Man habe man nun einen Anbieter gewählt, der "auch bei der Implementierung von neuen Technologien eine führende Rolle einnimmt" und ein zukunftssicheres Netz betreibe. Dies könnte auch als Anspielung auf das öffentliche Nachdenken des Salt-Konzernchefs Andreas Schönenberger über einen Rückzug aus der Schweiz interpretiert werden.
 
Auch mit dem neuen Partner Swisscom will UPC weiterhin die Betreuung der Kunden selbst übernehmen. Abonnemente und Produkte sowie Administration du Logistik bleiben damit gleich, so UPC. Der Wechsel soll wie erwähnt Anfang 2019 erfolgen, bis dann bleibt Salt der Netzbetreiber. (hjm)