CES: WPA3 soll Wlan-Sicherheit verbessern

Nachdem im Herbst die KRACK-Lücke im WPA2-Protokoll für Aufregung gesorgt hat, soll der neue Standard, WPA3, nun für mehr Sicherheit sorgen. Dies kündigen die unter der Wi-Fi Alliance zusammengeschlossenen Branchen-Player an. Zur Alliance gehören unter anderem Qualcomm, Intel, Apple, HP oder Microsoft.
 
Die Alliance hat im Rahmen der Consumer Electronics Show in Las Vegas die nächste Generation des Standards, WPA3, vorgestellt. Das neue Protokoll soll noch dieses Jahr in ersten entsprechend zertifizierten Geräten Anwendung finden und schliesslich das mittlerweile in die Jahre gekommene Security-Protokoll WPA2 ablösen. Die Wi-Fi Alliance betont in ihrer Mitteilung aber, WPA2 weiterhin zu verbessern und weiter zu entwickeln.
 
Eine der wichtigsten Verbesserungen in WPA3, so die Mitteilung, werde darauf abzielen die Security-Probleme im Zusammenhang mit öffentlichen Wlans zu verbessern. Diese offenen Wlan-Netzwerke – etwa in Flughäfen – sind zwar praktisch, aber unverschlüsselt. Dadurch könnten Daten, die von einem Gerät gesendet werden, abgefangen werden. WPA3 verwende eine individualisierte Datenverschlüsselung, die, wie es heisst, die Verbindung zwischen den einzelnen Geräten im Netzwerk und dem Router verschlüssle. Dadurch sollen Hacker mit abgefangenen Daten nicht viel anfangen können. (kjo)