IBM und Salesforce rücken näher zueinander

IBM und Salesforce haben ihre bereits bestehende strategische Partnerschaft verstärkt, wie die beiden Unternehmen mitteilen. Unter anderem haben sie sich gegenseitig zum bevorzugten Provider ernannt: IBM ist nun der bevorzugte Provider von Salesforce für Cloud Services, Salesforce der bevorzugte Lieferant für Kundenbeziehungssoftware für IBM, sowohl im Sales- als auch Servicebereich.
 
Für Kunden, insbesondere Grosskunden, dürfte aber vor allem die technische Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung einiger Salesforce-Services interessant sein. Einerseits will IBM in Zukunft auf den Fähigkeiten seiner KI-Plattform Watson aufbauende Apps entwickeln, die direkt in Quip-Dokumente eingebettet werden können. Auch anderweitig soll Einstein, die KI-Plattform von Salesforce, mit zusätzlichen Watson-Fähigkeiten aufgemöbelt werden.
 
Wie man einem Kommentar von Rachel Cotton, Service Managerin bei Autodesk entnehmen kann, könnte dies vor allem im Bereich Datenanalyse Fortschritte bringen: "Viele Unternehmen wie Autodesk lagern enorme Mengen an Kundendaten in Salesforce, aber die wenigsten davon werden auch genützt. Die Kombination der KI-Power von Watson und der IBM Cloud mit Erkenntnissen aus Salesforce hat Autodesk geholfen, unsere Kunden besser zu verstehen und letztendlich unseren Kundendienst zu transformieren." (hjm)