Salt meldet 5G-Speedrekord

Mit dem Netzwerkausrüster Nokia hat Salt am Hauptsitz in Renes eine 5G-Präsentation durchgeführt. Dabei habe man die höchste je mit dieser Technologie in der Schweiz gemessene Datenübertragungsrate erreicht: 4,567 Gbps. "Wir können es kaum erwarten, mit der 5G-Implementierung zu beginnen", so CEO Andreas Schönenberger in einer Medienmitteilung.
 
Für die Durchführung der Tests im Frequenzbereich 3,5 GHz habe das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) eine temporäre Ausnahmegenehmigung erteilt. Der Frequenzbereich 3,5 GHz bilde den Kern der neuen Funkkonfiguration, die man ab 2020 zur Einführung von 5G auf seinem Netz verwenden werde, schreibt der Telco weiter.
 
Die drei grossen Telcos, Sunrise, Swisscom und eben Salt, sind sich bekanntlich bei der Frequenzvergabe nicht einig. In der aktuellen Mitteilung betont Salt erneut, dass die bevorstehende Vergabe der Mobilfunkfrequenzen durch die Eidgenössische Kommunikationskommission (ComCom) fair erfolgen solle. Dies gelte insbesondere für die 700 MHz- und 3,5 GHz-Spektren, die für die 5G-Implementierung in der Schweiz zentral seien. Jeder Anbieter solle eine "faire Möglichkeit erhalten, eine kritische Menge an Spektrum in den Frequenzbereichen zu erlangen, beispielsweise durch Bieterbeschränkungen", so Salt.
 
Während Swisscom eine Auktion wünscht, plädieren Sunrise und Salt für andere Kriterien. "Die Frequenzen im 700 MHz-Bereich sollen den Anbietern zu gleichen Teilen und fairen Preisen ohne Auktionsverfahren zugeteilt werden", so Sunrise im November. Die Frequenzvergabe erfolgt im zweiten Halbjahr 2018. (kjo)