Equinix-Chef Smith Knall auf Fall zurückgetreten

Der bisherige CEO des global tätigen Rechenzentrumsbetreibers Equinix, Steve Smith, ist überraschend zurückgetreten. Der Grund sei "schlechtes Urteilsvermögen in einer Personalangelegenheit" gewesen, ("exercising poor judgment with respect to an employee matter") teilt der Konzern mit, ohne dies weiter auszuführen. Auch die US-Medien scheinen keine Ahnung zu haben, was dahinter stecken könnte, die meisten wagen nicht einmal Spekulationen.
 
Als Interims-CEO übernimmt nun der Verwaltungsratsvorsitzende Peter Van Camp. Wie er betont, hätten Smiths Handlungen keinerlei Auswirkungen auf die operative oder finanzielle Situation von Equinix.
 
Steve Smith war elf Jahre lang CEO des Rechenzentrumsriesen, der in dieser Zeit zum globalen Marktführer angewachsen ist. Der Verwaltungsrat würdigt in seiner Mitteilung zu Smiths Abgang den grossen Anteil, den Smith daran gehabt habe. (hjm)