Microsoft bringt Progressive Web Apps für Windows

Für Windows 10 und den Edge-Browser werden bald Progressive Web Apps (PWAs) zur Verfügung stehen, wie Microsoft bekannt gibt. "Technologisch gesehen handelt es sich bei PWAs um Web-Apps, die schrittweise mit Technologien, wie Service Worker, Fetch Networking, Cache API oder Push-Benachrichtigungen, erweitert werden, um eine App-ähnliche Erfahrung zu ermöglichen", heisst es in einem Blogeintrag der Redmonder. Mit dem Release des Insider-Builds für das Redstone-4-Update sollen die Teilnehmer des Insider-Programms erste Erfahrungen damit sammeln können.
 
Die Web-Apps können wie herkömmliche Apps implementiert werden, bieten gewisse Funktionen auch offline und sollen über den Windows-10-Store vertrieben werden. PWAs laufen in einer eigenen Sandbox und auf Nutzer-Seite verhalten sie sich wie herkömmliche Apps. Ein Anwender könne sie starten, ohne dass ein Browser-Fenster geöffnet werde.
 
Für Entwickler gebe es den Vorteil, dass kein Plattform-spezifischer Code nötig sei. Ein PWA Builder steht kostenlos zur Verfügung. Ausserdem biete Microsoft Unterstützung bei der Vermarktung von PWAs über den Microsoft Store.
 
Und für Microsoft schliesslich könnte sich der Vorteil bieten, dass der bisher eher dürftig bestückte App Store belebt werde, schreibt 'The Verge'. Microsoft lasse bereits mit einem Crawler Websiten absuchen und indexieren, um potenzielle PWAs ausfindig zu machen. Man wolle den Store mit "ausgewählten Qualitäts-PWAs" füllen, so Microsoft.
 
PWAs kennt man bereits von Google, mit denen sich Websites mit Chrome oder Firefox ähnlich wie native Apps nutzen lassen. (kjo)