Netcetera gründet Blockchain-Spinoff

Das Blokverse genannte Spinoff will eine sichere und nicht manipulierbare Plattform für Bildungsnachweise auf den Markt bringen.
 
Die Zürcher Softwareschmiede Netcetera lanciert das Spinoff "Blokverse". Das Unternehmen fokussiere auf Lösungen basierend auf der Distributed-Ledger-Technologie und werde eine Plattform für Ausbildungsnachweise auf den Markt bringen, so eine Mitteilung.
 
Die Blokverse-Plattform "Attainr" basiere auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) und eigne sich für das Speichern von Ausbildungsnachweisen. Auf der Plattform sollen digitale Bildungsnachweise sicher und nicht manipulierbar ausgestellt werden können, schreibt Netcetera. Auch für die Absolventen ergebe sich damit eine Kontrolle über ihre erlangten Abschlüsse und weitere Parteien – denkbar ist eine Hochschule – könnten die Richtigkeit der angegebenen Abschlüsse überprüfen.
 
Netcetera sehe in der Blockchain-Technologie ein grosses Potential für die Bearbeitung, Validierung und Authentifizierung von Transaktionen, heisst es in der Mitteilung weiter. "Dank der Lancierung des Spinoffs Blokverse können wir uns mit einem spezialisierten Unternehmen genau auf diesen Bereich konzentrieren", so Andrej Vckovski, der CEO von Netcetera.
 
Zu den Mitbegründern von Blokverse gehört der langjährige Netcetera-Mitarbeiter Vladimir Simjanoski, der das Spinoff als CEO führt. CTO ist Igor Simjanoski, der ebenfalls an der Gründung des Spinoffs beteiligt war, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.
 
Blokverse hat seinen Hauptsitz in Skopje, Mazedonien. Netcetera unterhält den Nearshoring-Standort seit gut 15 Jahren. (kjo)
 
Interessenbindung: Netcetera ist Technologie-Partner unseres Verlags.