Kantone wollen mit Events MINT-Absolventen an sich binden

Vier von zehn Studierende aus dem MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kehren nach Studienabschluss dem Kanton Graubünden den Rücken. Dem möchte das Amt für Wirtschaft und Tourismus entgegenwirken und veranstaltet deshalb sogenannte Sprungbrett-Events: Studierende arbeiten in Workshops von regionalen Unternehmen und sollen innovative Lösungsansätze für aktuelle Herausforderungen entwickeln, schreibt das Graubündner Amt in einer Mitteilung. In einem Talent-Apéro sollen den Beteiligten dann Perspektiven für ihre Karriere aufgezeigt und Kontakte geknüpft werden.
 
Auch andere Kantone kennen diese Art der Talent-Bindung. So veranstalten auch Schaffhausen, die Zentralschweizer Kantone, beide Basel, Solothurn, St. Gallen und Appenzell, Bern sowie der Kanton Thurgau Sprungbrettevents. Diese finden in den genannten Regionen zwischen dem 13. und dem 23. April statt. Teilnahmemöglichkeiten findet man auf der Website der Together AG, die auf die Vermittlung von Talenten und Wirtschaft spezialisiert ist.
 
Beteiligt sind über sechzig Unternehmen mit Sitz in den jeweiligen Regionen. Darunter auch AdNovum, Avanade, BDO, CKW, Centris, CSA, Intersys, Isolutions, Itrus, M&S, Netcetera und der Verein IT St. Gallen rockt. (ts)