41 Milliarden Dollar: Elon Musk will Twitter ganz übernehmen

14. April 2022, 11:05
  • politik & wirtschaft
  • twitter
  • Elon Musk
image
Foto: Braňo / Unsplash

Tech-Milliardär Elon Musk hat ein Angebot zum Kauf aller Twitteraktien abgegeben und will den Konzern nach der Übernahme von der Börse nehmen.

Twitter hat es Elon Musk offenbar angetan. Anfang April wurde er mit 9,2% grösster Aktionär von Twitter, trat jedoch nur wenige Tage später anders als zunächst kommuniziert doch nicht in den Verwaltungsrat des Unternehmens ein.
Jetzt startet er den Versuch, Twitter gleich ganz zu übernehmen. Er hat ein Angebot zum Kauf aller Aktien bekannt gegeben. 54,20 Dollar bietet Musk pro Aktie, wie aus einer Mitteilung der US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Der Gesamtwert der Transaktion beliefe sich damit auf 41,4 Milliarden Dollar.
Die Ankündigung Musks liess die Twitter-Aktien im vorbörslichen US-Handel von 46 auf 51 Dollar ansteigen. Er wolle Twitter nach einem Erwerb von der Börse nehmen, kündigte Musk an. Nur so könne der Dienst das Potenzial als Plattform für Redefreiheit ausschöpfen, so Musk.
Dies sei sein letztes Angebot, so Musk. Scheitere er mit dem Übernahmeversuch, müsse er sein Engagement bei Twitter überdenken. Die Erfolgsaussichten von Musks Übernahmeattacke sind indes unklar. Twitter hat mehrere Finanzinvestoren als grosse Anteilseigner, die jeweils zwischen zwei bis acht Prozent der Anteile halten. Es würde also nicht reichen, nur wenige Grossaktionäre von Verkauf zu überzeugen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Inventx und GKB vertiefen Partnerschaft

Der Banken- und Versicherungs-Spezialist soll der Graubündner Kantonalbank in den nächsten 5 Jahren dabei helfen, in die Cloud zu migrieren.

publiziert am 6.7.2022
image

E-Einbürgerung in Zürich ab sofort möglich

Beim Kanton setzt man darauf, dass die Behörden­dienst­leistungen immer öfter online in Anspruch genommen werden, hat aber auch eine Lösung für Technik-Muffel parat.

publiziert am 5.7.2022
image

EU-Parlament verabschiedet strengere Regeln für Internetplattformen

Tech-Riesen wie Facebook, Google, Amazon und Apple werden damit in der EU endgültig strenger reguliert werden.

publiziert am 5.7.2022
image

NR-Kommission will Frauen in der Digi­talisierung stärker berücksichtigt sehen

Frauen sind in MINT-Bereichen unterrepräsentiert – mit Folgen für Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Die Kommission für Wissenschaft und Bildung geht das Thema mit 2 Vorstössen an.

publiziert am 5.7.2022 1