6,5 Milliarden-Angebot für New Relic steht

31. Juli 2023 um 15:02
image
2019 feierte New Relic den 5. Jahrestag des Börsengangs. Screenshot: Youtube

New Relic hat einem Kaufangebot durch TPG und Francisco Partners zugestimmt. Der SaaS-Anbieter soll von der Börse genommen werden.

New Relic hat am 31. Juli einem Übernahmeangebot durch Private-Equity-Firmen zugestimmt. TPG und Francisco Partners bieten den Aktionären 87 US-Dollar pro gehaltener Aktie. Dies entspricht einem Aufschlag von 17,5% auf den Schlusskurs vom Freitag. Der Deal beläuft sich somit auf rund 6,5 Milliarden Dollar.
New Relic hatte vor kurzem angekündigt, eine Übernahme durch private Investoren zu prüfen. Der SaaS-Anbieter wurde 2008 gegründet und unterhält mehrere internationale Standorte, darunter auch eine Niederlassung in der Schweiz. Seit 2014 ist das Unternehmen an der Börse. New Relic bietet eine Cloud-basierte Software, die es Unternehmen ermöglicht, die Performance ihrer Apps und Infrastruktur zu überwachen.
TPG und Francisco Partners wollen New Relic privatisieren. Der Deal soll Ende 2023 oder Anfang 2024 abgeschlossen werden.
Hope Cochran, Lead Independent Director des New Relic Board, sagte in einer Mitteilung: "Wir freuen uns, diese Vereinbarung mit Francisco Partners und TPG getroffen zu haben, die den Aktionären einen erheblichen, unmittelbaren Mehrwert bietet."

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024
image

Thomas Büchel verlässt Teamwork

Der "Teamworker der ersten Stunde" verlässt den SAP-Berater. Auf ihn folgt ein ebenfalls langjähriger Mitarbeiter.

publiziert am 14.5.2024