8 Millionen Franken für Eturnity

7. Juni 2023 um 14:40
image
Foto: Towfiqu barbhuiya / Unsplash

Unter anderem glaubt ein spanischer Gasnetzbetreiber an das Potenzial des Churer Anbieters von Software für Energieunternehmen.

Das 2012 gegründete Churer Unternehmen Eturnity teilt mit, dass es in einer Serie-A-Finanzierungsrunde 8 Millionen Franken einnehmen konnte. Angeführt wurde die Runde demnach vom Risikokapitalfonds Klima Energy Transition. Dieser wird vom international tätigen Investmentunternehmen Alantra zusammen mit dem spanischen Gasnetzbetreiber Enagás geführt. Der Fonds verwaltet ein Vermögen von rund 210 Millionen Euro und investiert in Europa und Nordamerika in Unternehmen, die einen Bezug zur Energiewende haben.
Eturnity beschäftigt gegenwärtig 45 Mitarbeitende an Standorten in Chur, St. Gallen und Kressbronn am Bodensee. Die Firma entwickelt Software, die beim Vertrieb, der Dimensionierung und der Implementierung von Solar-, Heizungs- und E-Mobilitäts-Systemen helfen soll. Die Software ist seit 2015 auf dem Markt und wird im SaaS-Modell angeboten. Zu den bestehenden Kunden gehören beispielsweise die Berner Kraftwerke und regionale Solarinstallateure, aber auch global agierende Organisationen wie das Handelsunternehmen Baywa.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Nationalrat: Bundesrat soll Chip-Strategie ausarbeiten

Der Bundesrat soll Vorschläge zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Schweizer Unternehmen der Halbleiterbranche machen.

publiziert am 14.6.2024
image

Wie definiert sich digitale Souveränität?

Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

publiziert am 13.6.2024
image

Schweizer Gemeinden fehlen Ressourcen für die Digitalisierung

Der Wille zur Digitalisierung ist bei Schweizer Gemeinden zwar vorhanden, einer Studie zufolge mangelt es aber an Geld, Zeit und fähigem Personal.

publiziert am 13.6.2024 1
image

Datenschützer gehen gegen Googles Privacy Sandbox vor

Mit der Sandbox will Google eine datenschutz­freundlichere Alternative zu Third-Party-Cookies bieten. Datenschützer sind nicht begeistert und haben eine Beschwerde eingereicht.

publiziert am 13.6.2024