ABB übernimmt Mehrheit am Software-Dienstleister Meshmind

18. Januar 2024 um 08:40
  • innovation
  • abb
  • Übernahme
image
Foto: ABB

Der Konzern integriert 50 Mitarbeitende der Softwarefirma. Sie sollen die Entwicklung von Automatisierungslösungen beschleunigen.

ABB hat eine weitere kleinere Akquisition im Bereich KI-gestützte Anwendungen angekündigt. So übernimmt der Technologie-Konzern die Mehrheit am Softwaredienstleister Meshmind, einem F&E-Engineering-Unternehmen.
Diese Investition soll die Fähigkeiten von ABB in den Bereichen Softwareentwicklung und KI-gestützte Anwendungen erweitern, einschliesslich dem maschinellen Lernen und der Bildverarbeitung, heisst es in einer Mitteilung. Meshmind wird in der Division Machine Automation angesiedelt.
Insgesamt übernimmt und integriert ABB damit 50 Mitarbeitende. Mit der Akquisition sollen Engineering-Talente sowie KI- und Softwarekenntnisse in einem neuen globalen F&E-Kompetenzzentrum gebündelt werden. Dieses liegt im bosnischen Sarajevo. ABB will so die Entwicklung von Automatisierungslösungen in der Division Machine Automation weiter beschleunigen.
Die Transaktion soll noch im ersten Quartal 2024 abgeschlossen werden. Finanzielle Details dazu werden nicht genannt.
Erst vor einer Woche hatte ABB die vollständige Übernahme des ETH-Start-ups Sevensense bekanntgegeben, einem Spezialisten für KI-gestützte 3D-Vision-Navigationstechnologie für autonome mobile Roboter (AMR).

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürcher Chip-Startup Synthara sammelt 11 Millionen

Das Spin-off der ETH und Universität Zürich will mit seiner Technologie leistungsfähigere Halbleiter ermöglichen. Diese sollen nicht zuletzt bei KI-Anwendungen zum Einsatz kommen.

publiziert am 10.6.2024
image

UBS und Swisscom gründen Stiftung für Deep-Tech-Förderung

Ziel der Gründungspartner ist es, in den nächsten zehn Jahren 50 Milliarden Franken zu mobilisieren, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz zu stärken.

publiziert am 7.6.2024
image

Avaloq beteiligt sich an Fintech Kaspar&

Das Schweizer Startup hat in einer Finanzierungsrunde 2,5 Millionen Franken eingesammelt. Investor Avaloq will die App von Kaspar& in seine Core-Plattform integrieren.

publiziert am 7.6.2024
image

Die Post kauft nächste IT-Firma

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

publiziert am 6.6.2024 2