Abraxas präsentiert bestes operatives Ergebnis seit der Fusion

3. Mai 2022, 10:05
  • channel
  • geschäftszahlen
  • abraxas
image
Reto Gutmann, CEO von Abraxas.

Die Firma setzte 2021 rund 187 Millionen Franken um. Man sei damit auch im zweiten Coronajahr stabil geblieben, heisst es vom IT-Haus.

"Abraxas übersteht das Corona-Jahr 2020 vergleichsweise gut", hiess es letztes Jahr aus St. Gallen. Nun meldet das IT-Unternehmen wiederum: "Auch im zweiten Corona-Jahr 2021 beweist sich Abraxas als wirtschaftlich stabil in unsicheren Zeiten". Im letzten Jahr konnte die Firma 187,1 Millionen Franken umsetzen, das entspricht einem Wachstum von 3,7%.
Das operative Ergebnis entspricht mit 2,56 Millionen Franken dem höchsten Wert seit der Fusion mit VRSG im Jahr 2018. Als Gewinn weist Abraxas 1,26 Millionen Franken aus. Man habe im zweiten Corona-Jahr weiter in strategische Projekte und in die Produktentwicklung investiert, heisst es zum Ergebnis.
Abraxas befindet sich laut einer Mitteilung in der Mehrjahresplanung auf Kurs. Auch das Team wuchs deutlich: Das IT-Haus baute dieses 2021 von 864 auf 933 Personen aus. "Die wachsende Zahl an Kolleginnen und Kollegen bei Abraxas zeigt, dass unsere Attraktivität als Arbeitgeberin für qualifizierte IT-Fachleute weiter steigt", wird CEO Reto Gutmann in einer Mitteilung zitiert.


Loading

Mehr zum Thema

image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022
image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Post-Tochter Unblu übernimmt Aarauer SaaS-Anbieter Adiacom

Seit Anfang November gehört Unblu der Schweizer Post. Jetzt kauft das Basler Unternehmen seinerseits zu und erwirbt den Spezialisten für Videokommunikation.

publiziert am 23.11.2022